Aktuelles

Für Organisationen:

From Home back to Office: Zusammenarbeit in ungewissen Zeiten

Wir alle haben in der letzten Zeit viel erlebt. Aus unserer alltäglichen Routine wurde durch die Maßnahmen rund um ‚Corona’ für die meisten von uns eine Reise durch weitgehend unbekanntes Gelände, bei der an jeder Ecke neue Fragen, neue Aufgaben und neue Themen auftauchten, die nach Antworten, Entscheidungen oder Lösungen verlangten. Wir haben aber nicht nur viel, sondern auch ganz Unterschiedliches erlebt: Während die einen die verhältnismäßige Ruhe des ersten (und vielleicht auch des zweiten) Shut-down nutzten, lange Liegengebliebenes von zu Hause aus zu erledigen oder endlich Herzens-Vorhaben anzugehen, wussten andere kaum, wo ihnen der Kopf stand und managten monatelang den Ausnahmezustand vor Ort. Alle müssen wir erleben, dass unter dem Vergrößerungsglas der Krise die (vielleicht schon länger) vorhandenen Probleme deutlicher zu Tage treten und dass wir immer noch keine neuen Routinen im Umgang damit entwickeln können. Unmittelbarer waren die Phänomene der „VUCA“ Welt (volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig) selten erfahrbar.

Vor diesem Hintergrund, den die meisten von uns als belastend und anstrengend erleben von ‚Krise als Chance‘ zu sprechen klingt wohlfeil und nach Kalenderspruch. Und doch… Viele Teams und Gruppen sind mit den Fliehkräften des home-office konfrontiert, brauchen (neue) Orientierung, müssen sich restrukturieren oder ihre Prozesse überdenken und anpassen und lernen, sich konstruktiv mit Ungewissheit auseinanderzusetzen. Vor allem aber brauchen sie Zeit und Raum, um die gemachten Erfahrungen zu teilen und zu integrieren. Als Fachfrau für die Begleitung von Gruppen-Prozessen weiß ich um die Chance, die ein gemeinsam verbrachter Team-Tag bietet, die Bewegung des ‚wir machen irgendwie weiter’ eben nicht nur an der guten alten Zeit zu orientieren, sondern auch die Möglichkeiten der Zukunft auszuloten.

Das Format:
Wir klären vorab in einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen, wo Sie und Ihr Team gerade stehen und identifizieren die Schwerpunkte des Teamtages.
Wir treffen uns an einem geeigneten Ort, die Organisation übernehmen Sie, den Rahmen stimmen wir miteinander ab.
Wir nehmen uns Zeit für einen Rückblick, für das Hier und Jetzt und dafür, Ideen und Antworten für die Zukunft zu entwickeln.
Im Nachgang entscheiden wir, ob und wie wir ggf. weitermachen und die Ergebnisse des Team-Tages sichern: Zwischenresümee als Präsenzveranstaltung oder online per Video.

Was gehört dazu:
Vorgespräch und Auftragsklärung, Prozessbegleitung und Abschluss, ggf. Follow-up

Preise:
Auf Anfrage, ich freue mich, von Ihnen zu hören.

Für Einzelpersonen:

Unterstützungskreis „… und wie geht es jetzt weiter?“

„Wer bin ich?“ „ Was ruft mich?“ „ Was gilt es, jetzt zu tun?“ sind Fragen, die nicht nur in Krisenzeiten auftauchen, sie verlangen auch in anderen herausfordernden Übergangsphasen unseres Lebens nach einer Antwort.
Otto Scharmer hat diesen Fragen in seiner Theory U, die sich mit der achtsamen Gestaltung von Transformations- und Veränderungsprozessen beschäftigt, einen zentralen Platz eingeräumt. Getreu dem Diktum von Albert Einstein, wonach man Probleme nicht mit derselben Denkweise lösen kann, durch die sie entstanden sind, ist der U-Prozess keine Anleitung, wie ich das Neue von heute aus zielgerichtet in die Zukunft projiziere, sondern vielmehr, wie ich mich für das öffne, was entstehen will. Dazu muss ich meine vorgefassten Positionen zumindest vorübergehend verlassen, meine Aufmerksamkeit auch auf das richten, was ich bisher nicht beachtet habe, die Vergangenheit loslassen und das Neue, das sich zeigen will, kommen lassen, indem ich mich ihm zuwende. Dass „Veränderung geschieht, wenn jemand wird, was er ist, nicht, wenn er versucht, etwas zu werden, das er nicht ist“ wissen wir aus der paradoxen Theorie der Veränderung der Gestalttherapie, wie sie Arnold Beisser formuliert hat.
Beide Ansätze, die Theory U und die Gestalttherapie, verbinden wir in diesem Format des „Support Circle“ zu einer viermonatigen gemeinsamen Reise in einer feststehenden Gruppe: Ausgehend von der Auseinandersetzung mit der aktuellen Situation, über die Verbindung mit den eigenen Sehnsüchten und Intentionen hin zum Erkunden der möglichen Zukunft und dem Ausprobieren erster konkreter Schritte in dieses Feld hinein.

Wie wir arbeiten:
Wir treffen uns online im Rhythmus von 14 Tagen für jeweils 3 Stunden

Interessensbekundung und/oder Anmeldung:
Beides gerne per Email, wir vereinbaren dann ein telefonisches Kennenlern-Gespräch, bei dem wir ggf. noch offene Fragen klären können.

Die genauen Termine teile ich Ihnen auf Anfrage gerne mit.

Kosten:
Insgesamt 640,00 EUR inkl. MwSt., monatliche Ratenzahlungen sind möglich.

Gestalttherapeutische Selbsterfahrung für Neugierige